Asbest im Fensterkitt

in der Verglasungsbranche sind seit einiger Zeit Informationen bekannt, die auch Sie als Auftraggeber treffen können. Da Sie als Bauherr bzw. Auftraggeber für Ihr Gebäude inkl. aller Bauteile von Amts wegen verantwortlich gemacht werden, möchten wir Sie als unseren Kunden über das Thema „Asbest in Fensterkitt“ informieren.

Wie nachgewiesen wurde, kann ein verbauter Leinölkitt Asbest beinhalten, was nun für Bauherren und Auftraggeber zu großen Problemen führen kann. Den asbesthaltigen Kitt kann man äußerlich nicht von asbestfreiem Kitt unterscheiden, dazu ist die Untersuchung einer Kitt- Probe auf deren Inhaltsstoffe notwendig.

In Deutschland wird dazu generell ein sachkundiger Verantwortlicher mit einer Zertifizierung Anlage 4c aus der TRGS 519 („kleiner Asbestschein“) verlangt.

Ohne das Vorliegen eines „kleinen Asbestscheins“ (gem. TRSG 519, Anl. 4) darf nunmehr weder eine Privatperson, noch eine Glaserei oder eine andere Firma, Arbeiten im Zusammenhang mit altem, ungeprüften Fensterkitt ausführen. Sollten diese Arbeiten trotzdem (wissentlich oder unwissentlich) durchgeführt werden, liegt im Fall einer tatsächlichen Kontamination eine Ordnungswidrigkeit oder gar Straftat vor.

Alle Mitarbeiter unserer Firma sind gemäß TRSG 519, Anlage 4 zertifiziert.

Sehr gerne stehen wir Ihnen für ein persönliches Gespräch zur Verfügung um dieses Thema genau zu erörtern und gemeinsam mit Ihnen passende Alternativen und optimale Lösungen zu erarbeiten.

Weitere Informationen hierzu erhalten Sie bei:

Gewerbeaufsichtsamt Regensburg
Ägidienpl. 1
93047 Regensburg
http://www.regierung.oberpfalz.bayern.de/leistungen/gewerbeaufsicht/
Telefon: 0941 56800